Mit Wrath of the Lich King erhält WoW Classic seine zweite Erweiterung. MeinMMO verrät euch alles, was ihr zu WotLK Classic wissen müsst.

Was kostet WotLK Classic?

Ihr müsst die Erweiterung nicht kaufen. Zum Spielen genügt ein laufendes WoW-Abo. Mehr dazu auf der offiziellen Homepage.

Mit welchem Patch erscheint WotLK Classic?

WotLK Classic basiert auf Patch 3.3.5, dem letzten großen Update von Wrath of the Lich King. Dadurch sind viele Klassen von der Balance her schon aneinander angeglichen.

Kann ich meine alten Charaktere weiterspielen?

Ja, ihr behaltet all eure Charaktere und sämtliche BC-Server werden in WotLK-Server umgewandelt. Burning Crusade Classic verschwindet also mit dem Release von WotLK. Es wird vorerst keine BC-Era-Server geben.

Den Trailer zu WotLK Classic könnt ihr euch hier ansehen:

WotLK Classic: Neues Max-Level, neue Klasse und neue Gebiete

Welche neuen Inhalte bringt WotLK Classic? Mit Wrath of the Lich King erwarten euch einige neue Features in WoW Classic:

  • Stufe 80 als neues Max-Level
  • Nordend mit seinen 10 Gebieten als neuer Kontinent mit Dalaran als Hauptstadt
  • der Todesritter als neue Klasse
  • Inschriftenkunde als neuer Beruf
  • neue Dungeons
  • neue Raids, jeweils mit Versionen für 10 und 25 Spieler
  • heroische Schlachtzüge
  • Barbiere als neues Feature
  • Erfolge
  • duale Talentspezialisierung

Falls ihr Todesritter heute im modernen WoW spielt, werdet ihr in WotLK Classic etliche Unterschiede feststellen. Todesritter waren damals deutlich anders, konnten etwa in jeder Spezialisierung tanken und mussten mehr auf ihre Runen achten.

Was erscheint zu Release? Blizzard hat noch nicht bestätigt, wie genau der Release-Plan von WotLK Classic aussehen werden. Vermutlich wird der Content aber wieder in Phasen erscheinen, ähnlich wie zuvor bei WoW Classic und Burning Crusade Classic. Zu Release (Phase 1) erhaltet ihr voraussichtlich Zugriff auf:

  • Naxxramas und das Obsidiansanktum und das Auge als Raid
  • den gesamten Kontinent Nordend
  • 2 neue Arenen
  • 12 Kerker

Was kommt nach Release? Anschließend gehen wir von folgenden Inhalten aus, basierend auf darauf, wie die Inhalte früher in WoW erschienen sind:

  • Phase 2: Ulduar samt Hard-Modi
  • Phase 3: Das Argentumturnier mit den Prüfungen des (obersten) Kreuzfahrers als Raid und der Prüfung des Champions als Dungeon. Außerdem erschien Onyxias Hort hier damals als neu aufgelegter Raid und die Insel der Eroberung erschien als neues Schlachtfeld
  • Phase 4: Die Eiskronenzitadelle als Raid sowie die Seelenschmiede, die Grube von Saron und die Hallen der Reflexion als Dungeons
  • Phase 5: Das Rubinsanktum als letzter Raid

In WotLK wartet das legendäre Cinematic zur Pforte des Zorns auf euch:

WotLK Classic: Unterschiede zu früher

Was ist anders als früher? WotLK Classic kommt mit einigen Änderungen im Vergleich zur Version von 2008, teilweise sogar mit neuen Features. Es soll etwa im Verlauf der Erweiterung die Möglichkeit zum Volks- und Fraktionswechsel kommen.

Eine der wichtigsten Änderungen ist, dass der Dungeon Finder nicht im Spiel enthalten sein wird, um stattdessen den „Classic-Gedanken“ zu erhalten.

WoW WotLK Classic streicht das kontroverseste MMORPG-Feature und die Spieler meckern trotzdem

Das große Schlachtfeld Tausendwinter bekommt ebenfalls eine Änderung und erscheint nicht als offenes PvP-Gebiet. Stattdessen werdet ihr es nur als instanziierte Version betreten können.

Schlachtzüge haben in WotLK Classic andere Einschränkungen als früher: die heroische und normale Version der Schlachtzüge teilt sich zwar nun einen „Lockout“, die jeweilige 10- und 25-Spieler-Variante aber nicht.

Das heißt: Ihr könnt Bosse zwar mit verschiedenen Gruppengrößen mehrmals besiegen, nicht aber in verschiedenen Schwierigkeiten. Zudem wissen wir, dass Naxxramas härter wird, jedoch noch nicht genau, wie das aussehen soll.

Außerdem gibt es einige Änderungen an Dungeons, um Boosting zu verhindern. Das betrifft jedoch Mechaniken wie den Schaden von Magiern und vor allem ältere Dungeons, auf das eigentliche WotLK-Spielgefühl sollten die Änderungen keine Auswirkungen haben.