Laut mehreren Quellen ist die Justiz von Washington dabei, ihre Wettbewerbskosten drastisch zu senken, nachdem das Vertrauen in die Overwatch Liga (OWL), aufgrund der anhaltenden Unsicherheit über die finanziellen Aussichten der Liga.

Die Organisation versucht angeblich, alle ihre OWL-Spieler zu verkaufen, um einen Teil ihrer Verluste auszugleichen und ihre Wettbewerbskosten erheblich zu senken. Da die offizielle OWL-Handelsfrist am 18. August 2022 schnell näher rückt, behaupteten Quellen, dass die Justiz Schwierigkeiten haben wird, den größten Teil ihrer Liste an andere OWL-Teams auszulagern. Der Personalabbau kann sich auch auf Mitarbeiter auf Teammanagement- und Coachingebene der Organisation auswirken.

Die Nachricht kommt nur acht Tage vor dem Ende der offiziellen Handelsfrist für den fünften Overwatch Liga Saison. Obwohl dies als Handelsfrist bezeichnet wird, sieht die Regel vor, dass Teams nach dem 18. August immer noch Spieler unter Vertrag nehmen können, allerdings nur Spieler, die nicht für eine unterschrieben haben Overwatch Ligavertrag zum Zeitpunkt des Fristablaufs darf den Rest der Saison ausgetragen werden. Andere Spieler, wie diejenigen, die in konkurrieren Overwatch Konkurrenten werden möglicherweise noch unter Vertrag genommen und können nach Ablauf der Handelsfrist spielen.

Diese Kombination von Faktoren kann erheblich gegen die derzeitigen Spieler der Justiz wirken. Daher ist es der Organisation möglich, ihre Spieler erst nach Ablauf der Handelsfrist freizugeben und gleichzeitig die von OWL beauftragten sechs Vertragsspieler aufrechtzuerhalten, indem sie Contenders-Talente an ihrer Stelle verpflichten. Quellen behaupten, dass zumindest ein Teil der aktuellen Justice-Aufstellung infolge ihrer Nichtteilnahmeberechtigung in der fünften OWL-Saison zu unerwünschten Handelszielen werden würde, selbst als Free Agents und mit aufgehobenen Buyouts.

Spieler entlassen von ihrem Vertrag in der Overwatch League erhalten bei Vertragsbeendigung mindestens 30 Tage ihres Jahresgehalts als Abfindung. Während diese Vertragsklausel Gegenstand von Verhandlungen sein kann, weisen Quellen darauf hin, dass 30 Tage zum Standardbetrag für die meisten OWL-Verträge geworden sind.

Ob die Justiz ihre Spieler auf Anfrage vor Ablauf der Handelsfrist in den Status einer freien Agentur entlässt und damit ihre Buyout-Forderungen aufhebt und Bedenken hinsichtlich der Berechtigung ausräumt, ist derzeit nicht bekannt. Es ist wichtig anzumerken, dass die Möglichkeit, einige ihrer aktuellen Spieler zu einem späteren Zeitpunkt in der Saison zu behalten und einzusetzen, derzeit offenbar nicht ausgeschlossen ist.

Das Overwatch League hat es versäumt, über seine bestehenden Partnerschaften mit dem Sammelkartenunternehmen Upper Deck und der VoIP-Anwendung TeamSpeak für die fünfte Saison hinaus neue Sponsoren zu gewinnen Overwatch League, nach der jüngsten Klage des Bundesstaates Kalifornien gegen Blizzard wegen einer „Frat-Boy-Kultur“. Auch die Zuschauerzahlen der OWL-Sendung seien trotz Umstellung auf eine frühe Version nicht gestiegen Überwachung 2 neben zwei Überwachung 2 PvP-Betas. Trotz der Anreize für Fans, sich den Overwatch League-Stream im Gegenzug für den Beta-Zugang anzusehen, stiegen die Zuschauerzahlen nur moderat. Der exklusive Streaming-Rechte-Deal mit YouTube wurde 2020 unterzeichnet, was als angesehen wird Overwatch Auch die größte Einnahmequelle der League steht vor der Erneuerung.

Ein Sprecher der Overwatch League teilte die Antwort auf die Anfrage von GGRecon mit: „Ich kann bestätigen, dass die Handelsfrist am 18. August um 23:59 Uhr PT endet und dass Spieler ohne aktive Overwatch Ligaverträge können nach Ablauf der Frist noch unterschrieben werden. Die Teams sind voll verantwortlich für ihre Kaderentscheidungen.“

Die Washington Justice war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.