Call of Duty: Warzone Entwickler Infinity Ward sagte letzten Monat, er habe 50.000 Spieler wegen Betrugs im Battle-Royale-Spiel gesperrt. Am Montag kündigte es noch mehr Verbote an; 20.000 weitere Spieler wurden in den wenigen Wochen seit der letzten Ankündigung gesperrt.

„Wir haben jetzt weltweit über 70.000 Sperren ausgesprochen, um #Warzone vor Betrügern zu schützen.“ Infinity Ward hat getwittert. „Wir stellen weiterhin dedizierte Sicherheitsupdates bereit und arbeiten weiter an der Verbesserung der Berichterstattung im Spiel. Wir werden bald weitere Details teilen. Wir schauen. Wir haben null Toleranz gegenüber Betrügern.“

Ruf der Pflicht: Kriegsgebiet wurde am 10. März veröffentlicht. In etwas mehr als einem Monat seit seiner Einführung erreichte das kostenlos spielbare Call of Duty-Spiel mehr als 50 Millionen Spieler. Es ist auf PlayStation 4, Windows PC und Xbox One verfügbar. Das rasante Gameplay und die einzigartigen Features sind bei Battle-Royale-Fans beliebt – aber es funktioniert nur, wenn alle Spieler gleich sind. Und das bedeutet, dass Infinity Ward die Spieler genau im Auge behalten muss, die versuchen, sich einen Vorteil zu verschaffen.

In seinem Blog-Beitrag vom März skizzierte Infinity Ward seine Methoden zur Identifizierung und Sperrung von Betrügern, aber viele Details sind spärlich. Und das ist eine Taktik an sich – über all ihre Methoden zu schweigen – um Cheat-Ersteller im Dunkeln zu lassen. Trotzdem versprach Infinity Ward „bald“ weitere Details zu „dedizierten Sicherheitsupdates“ und einem verbesserten Meldesystem.


Vox Media hat Affiliate-Partnerschaften. Diese haben keinen Einfluss auf den redaktionellen Inhalt, obwohl Vox Media Provisionen für Produkte verdienen kann, die über Affiliate-Links gekauft werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Ethik-Politik.