„Das kann doch nicht mit rechten Dingen zu gehen“ denken sich FIFA-Spieler in so manchen Situationen der Fußballsimulation. Nun zeigt ein neuer Clip aus Fifa 22 perfekt, warum so viele FIFA-Spieler an das berühmte „Scripting“ glauben.

Eines der größten FIFA-Mythen ist das sogenannte „Scripting“ oder auch „Momentum“. Die Theorie dabei ist, dass EA das Gameplay mit einer „dynamischen Schwierigkeitsanpassung“ absichtlich manipuliert und dafür sorgt, dass der führende Spieler irgendwann keine Chance mehr hat und Aktionen sowie Schüsse daneben gehen.

Bewiesen ist das allerdings nicht und der Entwickler bestreitet sogar regelmäßig den Einsatz solcher Mechaniken.

Was ist das für ein Clip? Der reddit-user reclining_buddah (via reddit) hat einen Videoschnipsel veröffentlicht, der zeigt wie Manuel Neuer versucht den Ball vor der Torlinie zu fangen. Dann kollidiert der Torhüter mit dem gegnerischen Verteidiger, sodass er hinfällt und dadurch den Ball verliert.

In der Realität müsst der Ball nun hinter die Linie und somit ins Tor springen. Doch in FIFA 22 ist der Ball einfach nicht in den Kasten zu kriegen. Er widerspricht jeglichen Regeln der Schwerkraft und glitcht sogar durch Manuel Neuer, um im Spielfeld zu bleiben.

Hier könnt ihr euch selbst ein Bild der besagten Szene machen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Reddit, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das sagt die Community: Während Kommentare im reddit-Thread teilweise von „Scripting“ ausgehen sind andere der Meinung hier nur eine kaputte Animation gesehen zu haben. Einige Nutzer sehen in diesem Fall tatsächlich eine Manipulation des Spiels.

Es gibt allerdings auch Stimmen, die eine plausible Erklärung für das Phänomen haben, wie Nuzter hoboman212:

Leute, die das Scripting nennen, haben keine Ahnung, wie Spiele funktionieren. Das war kein Tor und das Spiel registrierte es als kein Tor. Also musste eine Animation gezeigt werden, ohne dass der Ball das Netz überquert. Manchmal sehen die Animationen doof aus, aber in einem Videospiel gibt es keine Zufälle.

Tatsächlich gibt es in Videospielen häufig den Fall, dass Animationen fehlerhaft aussehen, um errechnete Ergebnisse zu zeigen, die aber nicht mit der Physik der Modelle übereinstimmen. Dadurch entstehen dann „Glitches“.

Wir fragten bei EA nach, wie genau solche Szenen zustande kommen. Eine Antwort steht aktuell noch aus.

Was denkt ihr? Ist das eine unglückliche Animationen oder wollte das Spiel einfach nicht, dass der Ball reingeht? Verratet es uns doch gerne in den Kommentaren!

FIFA 23 kommt immer schneller auf uns zu und wir zeigen euch hier vier Neuerungen, die ihr in FIFA 23 erwarten könnt.



© der Artikelquelle