Mykhailo Fedorov, der stellvertretende Ministerpräsident der Ukraine, drängt Gaming-Unternehmen wie Microsoft und Sony, sich angesichts der anhaltenden russischen Invasion in der Ukraine vorübergehend aus den russischen Märkten zurückzuziehen und russische Konten zu sperren.

In einem offenen Brief am Mittwoch auf Twitter veröffentlicht, schlug Fedorov vor, dass diese Aktionen „die Bürger Russlands motivieren werden, die schändliche militärische Aggression proaktiv zu stoppen“. Der stellvertretende Premierminister forderte Microsoft und Sony ausdrücklich auf, Spieler auf ihren Xbox- und PlayStation-Plattformen zu sperren. „Sie wissen definitiv, was gerade in der Ukraine passiert“, twitterte Fedorov. „Wenn Sie menschliche Werte unterstützen, sollten Sie das tun [leave] dem russischen Markt.“

Polygon hat die Konsolenhersteller Microsoft, Sony und Nintendo um einen Kommentar gebeten. Wir haben auch Plattforminhaber und Organisatoren von E-Sport-Turnieren kontaktiert – wie Valve, GOG, Epic Games, Riot Games, ESL Gaming, Intel und Activision Blizzard. Wir werden diese Geschichte mit Informationen aktualisieren, sobald sie eingehen.

Der vollständige Text von Fedorovs Brief wird unten erneut veröffentlicht.

An alle Spieleentwicklungsfirmen und Esports-Plattformen,

Die Russische Föderation hat einen täuschenden und unerhörten Militärangriff auf mein Land durchgeführt! Stellen Sie sich vor, im Jahr 2022 greifen Cruise Missiles Wohnviertel, Kindergärten und Krankenhäuser im Herzen Europas an.

Die Streitkräfte und Bürger verteidigen die Ukraine bis zum Ende! Die ganze Welt wehrt den Angreifer durch die Verhängung von Sanktionen ab – der Feind muss erhebliche Verluste erleiden. Aber wir brauchen Ihre Unterstützung – im Jahr 2022 ist moderne Technologie vielleicht die beste Antwort auf Panzer, Mehrfachraketenwerfer (hrad) und Raketen.

Ich bin sicher, dass Sie nicht nur hören, sondern auch alles tun werden, um die Ukraine, Europa und schließlich die gesamte demokratische Welt vor blutiger autoritärer Aggression zu schützen – und ich appelliere, alle russischen und weißrussischen Konten vorübergehend zu sperren, die Teilnahme vorübergehend einzustellen von russischen und weißrussischen Teams und Spielern bei allen internationalen Esportveranstaltungen und sagen alle internationalen Veranstaltungen ab, die auf dem Territorium von Russland und Weißrussland stattfinden.

Wir sind sicher, dass solche Aktionen die Bürger Russlands motivieren werden, die schändliche militärische Aggression proaktiv zu stoppen.

Russische Truppen marschierten Ende Februar in die Ukraine ein und griffen das Land verheerend und ohne provozierten Angriff an. Die Kämpfe haben sich seitdem intensiviert, Hunderttausende Menschen sind als Flüchtlinge aus dem Land geflohen. Die Vereinten Nationen berichteten am Dienstag, dass es Hunderte von zivilen Todesopfern gegeben habe. „Der tatsächliche Tribut wird wahrscheinlich viel höher sein“, sagte Liz Throssel, Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros, wie Reuters berichtete.

Die Videospielindustrie hat daran gearbeitet, die Ukraine und die vom Krieg betroffenen Entwickler zu unterstützen, wobei bisher Hunderttausende von Spenden gesammelt wurden. Ukrainische Entwickler im Land sagten Polygon, dass Teams inmitten intensiver Bombenangriffe in Luftschutzbunkern unter der Erde waren. Andere fliehen aus dem Land.

„Wir wollen die Unreal Engine 5 weiter testen und Shooter-Spiele auf Konsolen portieren, uns nicht in Luftschutzbunkern verstecken und nicht wissen, was passiert [in the] nächste Stunde“, sagte Tymur Solod von Pingle Studios, einem Outsourcing-Unternehmen mit 250 Mitarbeitern und drei Büros in der Ukraine, gegenüber Polygon. „Sie greifen friedliche Städte und Zivilisten an. Die Zahl der zivilen Opfer wird mitgezählt [the] Hunderte, darunter auch Kinder.“

Abgesehen von finanzieller Unterstützung und humanitärer Hilfe hat kein Videospielunternehmen Sanktionen gegen russische Spieler verhängt. Andere Technologieunternehmen wie Apple haben den Verkauf in Russland eingestellt. In ähnlicher Weise können einige Russen laut The Verge aufgrund von Regierungssanktionen Google Pay und Apple Pay nicht mehr mit einer Bankkarte verwenden. In der Unterhaltungswelt haben eine Reihe von Unternehmen Filmveröffentlichungen in Russland unter Berufung auf die Invasion des Landes in der Ukraine zurückgezogen.