Der chinesisch-kanadische E-Sportler Biofrost hat sich als schwul geoutet und die Branche wegen mangelnder Inklusion kritisiert.

In einem langen Tweet des League of Legends-Spielers erklärt er die Schwierigkeiten, sich in der feindseligen Welt des Esports zu outen, und fordert Veränderungen.

„Ich mache diese Ankündigung nicht, weil ich allen die Details meines Privatlebens schulde, sondern weil ich möchte, dass mehr Bewusstsein für die Probleme geschaffen wird, mit denen unsere Gemeinde konfrontiert ist“, schrieb er.

„In fast jedem Team, in dem ich war, habe ich homophobe Kommentare von meinen Teamkollegen oder den Mitarbeitern gehört und mich unwohl gefühlt, sogar grenzwertig befürchtet, möglicherweise meinen Job zu verlieren, wenn ich die Wahrheit sage.

„Ich bin an einem Punkt in meinem Leben angekommen, an dem ich akzeptiert habe, wer ich bin, und ich habe lange gebraucht, um dorthin zu gelangen.

„Meine Geschichte ist nicht einzigartig. Die Gaming-Branche wimmelt von Sexismus, Vorurteilen und Homophobie. Ich glaube nicht, dass es eine schnelle Lösung gibt, aber es beginnt damit, dass wir uns an einen höheren Standard halten und jeden mit Würde behandeln. Das müssen wir Menschen im Esport über das richtige Verhalten am Arbeitsplatz aufzuklären.“

In einem Follow-up-Tweet fügte er hinzu: „Ich habe diese Menge an Unterstützung nicht erwartet und es macht mich hoffnungsvoll für die Veränderungen, die wir in dieser Community vornehmen können. Ich bin Ihnen allen unglaublich dankbar.“

Biofrost tritt als Teil des Dignitas-Teams an.

Esports ist leider bekannt für seine missbräuchlichen Trash-Talks und mangelnde Inklusion, weshalb die Kommentare von Biofrost als mutig gelobt wurden.

Viele antworteten auf seinen Tweet mit unterstützenden Worten, darunter auch der League of Legends-Spieler Søren Bjerg, Profi-Fighting-Game-Spieler Schall FuchsEsports-Caster Isaac CB und Streamer und ehemaliger League of Legends-Spieler Doppellift.

Vor allem Frauen haben im Esport Schwierigkeiten, was zur Gründung von Programmen wie Game Changers geführt hat – einem rein weiblichen Esportprogramm für Valorant-Spieler.